Mein Mutterstamm

Heute gehen wir mal rechts herum


Jedem ist der Begriff "Stamm" bei der Ahnenforschung ein Begriff. Steckt das Wort doch auch im Stammbaum selber. Klassischerweise denkt man bei diesem Begriff als erstes an den sogenannten Vaterstamm. Dieses ist im Stammbaum der ganz linke Weg der Vorfahren, also Vater, dessen Vater, wiederum sein Vater, usw.
Im Normalfall haben all diese Vorfahren auch mehr oder weniger dieselben Nachnamen, das muss aber nicht sein.

Mutterstamm und moderne Technik

Nun gibt es aber auch den sogenannten "Mutterstamm". Dieses ist der äußerste rechte Weg in der Ahnenlinie, es zählt also nur der Weg über die Mütter der Mütter. In Kekulé Schreibweise also immer n*2+1. Hier sollten die Nachnamen im Gegensatz zum Vaterstamm stets wechseln. Wenn man es genau nimmt, ist eigentlich der Mutterstamm der sicherste aller Zweige, denn der Vater ist eben nicht immer der gesicherte Erzeuger, nur weil er sich Vater nennt. Die Mutter dagegen hat das Kind geboren, da gibt es dann keinen Zweifel. Schon die Römer wussten: "Mater semper certa est, pater semper incertus est".

Der Mutterzweig hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen, da im Zuge der DNA-Forschung auch die mitochondriale DNA (mt-DNA) bestimmt werden kann, also der Teil der DNA, der nur von Mutter zu Kind als Kopie übertragen wird. Das bedeutet, dass meine Alturgroßmutter mit der Kekulé Nummer 127 dieselbe mitochondriale DNA hat wie ich, oder meine Mutter. Ich kann diese nicht an meine Kinder weitergeben, meine Schwester jedoch an ihre sehr wohl. Das Thema DNA werde ich in späteren Blogbeiträgen noch intensiv behandeln.

Der Mutterstamm ist teilweise nicht einfach zu ermitteln, da in alten Kirchenbüchern der Mutter oft nicht viel Beachtung geschenkt wurde, da zählte nur der Vater.

Mein Mutterstamm

Meinen Mutterstamm habe ich über 12 Generationen nachverfolgen können. 9 Generationen davon stammten aus Emmerstedt. Alle unten dargestellten Personen besitzen dieselbe mt-DNA. Die Analyse meiner mt-DNA über FamilytreeDNA.com hat ergeben, dass ich die Haplogruppe H1a3b habe. Dieses wird im Speziellen noch Thema eines Blog-Beitrags werden.

1 Behse, Florian. * 1975 Helmstedt

3. Hasenkamp, Elke Lucie. * 1946 Osnabrück, + 2008 Stadland.

7. Schulz, Emma Sophie Lucie. * 1920 Berlin-Friedrichsfelde, + 1995 Helmstedt.

15. Schuster, Minna Friederike Christine Marie. * 1885 Helmstedt, + 1957 Helmstedt.

31. Ahrenberg, Sophie Marie Dorothee. * 1854 Helmstedt, + 1925 Helmstedt.

63. Osteroth, Catharina Margaretha. * 1820 Emmerstedt, + 1880 Emmerstedt

127. Wöhlecke, (Anna) Maria Friederike Henriette. * 1786 Emmerstedt, + 1856 Emmerstedt

255. Meine, Anna Hedwig. * 1751 Emmerstedt, + 1795 Emmerstedt

511. Wagenfeier, Catharina Maria. * 1729 Emmerstedt, + 1771 Emmerstedt

1023. Fricke, Catharina Elisabeth. ~ 1701 Emmerstedt, + 1757 Emmerstedt

2047. Wölcke, Catharina Ilsa. ~ 1657 Emmerstedt

4095. Harbordt, Margareta. ~ 1625 Emmerstedt

8191. Maurmann, Anna


Houston, wir haben ein Problem!

Bei der Vorbereitung für diesen Beitrag wollte ich die obige Darstellung per Software darstellen lassen und dachte mir, ich lasse mir lediglich die Verbindung zu meiner Mutterstamm-Stammmutter Anna Maurmann anzeigen (siehe Bild, linke Seite), doch, da stimmte etwas nicht...
Mir wurde die im Bild mittlere Version angezeigt! Nach kurzer Verwirrung viel es mir wieder ein, Anna Maurmann war eine der Ahnen, die bei mir gleich drei Mal für Ahnenschwund sorgt.
Im Bild sind alle drei Wege der Anna Maurmann zu mir dargestellt, blau hinterlegt die gleichbleibenden Abfolgen.

Das Thema Ahnenschwund wird übrigens in meinem nächsten Beitrag behandelt.



© Ahnenforschung Florian Behse 2021 - All rights reserved.

0.0045 s | 4 | 0.0434 s | 0.0479 s | cache