Ahnenschwund

Warum nicht vorhandene Ahnen trotzdem da sind - mehrfach!


Im letzten Blogbeitrag Mein Mutterstamm kam der Begriff Ahnenschwund auf. Hier möchte ich anhand meines eigenen Stammbaums einmal zeigen, was das ist und wie er sich auswirkt.

Begrifflichkeit

Ahnenschwund, auch Ahnenimplex genannt ist nichts anderes, als das mehrfache Auftreten von Ahnen im Stammbaum.

Irgendwie ist es ja logisch und tatsächlich unvermeidbar: Wenn ein Großteil der Vorfahren aus einem kleinen Dorf kommt, muss es untereinander auch Ehen und Kinder gegeben haben, die später ineinaderlaufen. Jetzt denkt jeder gleich an Inzucht, letztendlich lief das aber im Allgemeinen im "gesunden" Rahmen ab. Selbst heute noch sind Ehen zwischen Cousin/Cousine erlaubt.

Durch Ahnenschwund fallen ganze Teilzweige weg. Gerade im Hochadel, wo gerne einmal untereinander geheiratet wurde, um Stammeslinien beizubehalten, ist der Ahnenschwund teilweise massiv.[1]

Rechnen wir mal

Nehmen wie ein Beispiel: So gut wie alle Vorfahren meiner Altgroßmutter Catharine Margarethe Osteroth stammen aus dem kleinen Dorf Emmerstedt bei Helmstedt. 7 Generationen habe ich in den Kirchenbüchern Emmerstedts vor ihr gefunden. in Generation 7 vor ihr müssten rechnerisch 128 Obereltern, 256 Obergroßeltern und diverse Verwandte zeitgleich in Emmerstedt gelebt haben, das war um 1600, jedoch hatte Emmerstedt zwischen 1550 und 1663 gerade einmal 180 bis 230 Einwohner.[2] Also wird alleine durch diese kleine Rechnung schon klar, dass es da Mehrfachahnen geben muss.

Ein konkretes Beispiel

Die folgenden Grafik zeigt den Stammbaum meiner Altgroßmutter Catharine Margarethe Osteroth. Sie und die meisten ihrer Vorfahren stammen aus Emmerstedt. In diesem Baum werden mehrfach vorhandene Personen auch tatsächlich mehrfach dargestellt.

Stammbaum der Catharina Margarethe Osteroth

Im mittleren Bild sind gleiche Familiennamen mit gleichen Farben gekennzeichnet. Bei den wenigen Familien zu der Zeit in Emmerstedt ist klar, dass die letztendlich einen gemeinsamen Ursprung und Namensgeber haben müssen.

Stammbaum der Catharina Margarethe Osteroth - gleiche Familiennamen

Hier nun die Linien der tatsächlich mehrfach erscheinenden Ahnen, die Ahnenschwund verursachen.Vom Beginn des Auftauchens an wurden alle direkten Nachfahren ebenfalls mit der entsprechenden Farbe versehen. Gelb sorgt durch 4maliges "Einmischen" für 3fachen Ahnenschwund. Grün, Dunkelviolett und Hellblau sorgen für doppelten und alle anderen Farben für einfachen Ahnenschwund. Genetisch ist das bei den vielen Zwischenschritten absolut unbedenklich.

Stammbaum der Catharina Margarethe Osteroth - Ahnenschwund

Letztendlich sind durch den Schwund allein zwischen Generation 5 und 7 insgesamt 28 Personen weggefallen. Das wird natürlich nach hinten immer mehr.

Abgesehen von diesen Fällen habe ich nur noch einen einzigen Fall in einer Linie mit einfachem Ahnenschwund, allerdings erst in Generation 9.

Kurioser Nebeneffekt

Unter besonderen Umständen kann es dazu kommen, dass die für den Ahnenschwund verantwortliche Person nicht nur einen Verwandtschaftsgrad zum Probanden hat. Wenn z.B. zwei Kinder der Person altersmässig weit auseinanderliegen und in unterschiedliche Generationsebenen einheiraten, kann schon einmal eine Generation übersprungen werden.
Das ist auch möglich, wenn, wie im folgenden konkreten Beispiel, eine Person mehrmals heiratet.

Anna sorgt für Wirbel

Anna Fröhlich heiratete zwei Mal: Erst 1635 Ulrich Bangemann und dann nach dessen Tod 1650 Hans Log. In beiden Ehen gab es Kinder und es kam dazu, dass 1723 ihre Urenkelin aus erster Ehe, Abigail Bangemann und ihr Enkel aus zweiter Ehe, Hans Lock, jr. geheiratet haben. Dieser Umstand macht Anna sowohl zu meiner Stammgroßmutter, als auch zu meiner Stammurgroßmutter!
Außerdem heiratete eine weitere Enkelin aus zweiter Ehe, Catharina Maria Schünemann 1734 Annas Enkel aus erster Ehe, Heinrich Andreas Wöhleke. Somit wird Anna dadurch weitere zwei Mal zu meiner Stammgroßmutter.

Anna Fröhlich ist Stammgroßmutter und Stammurgroßmutter
Anna Fröhlich sorgt 2 weitere Male für Ahnenschwund

Der Enkel der erstgenannten Ehe, Johann Heinrich Christoph Osteroth heiratete dann 1807 Anna Maria Friederike Henriette Wöhleke, Enkelin der zweiten Ehe. Beide sind die Eltern meiner eingangs beschriebenen Altgroßmutter Catharine Margarethe Osteroth!


[1] Vergleiche Wikipedia Eintrag Ahnenverlust
[2] "Emmerstedt in Geschichte und Gegenwart - Eine Festschrift zur 800-Jahrfeier 1986", vom Ortsrat Emmerstedt, S. 96/97



© Ahnenforschung Florian Behse 2021 - All rights reserved.

0.0080 s | 4 | 0.0674 s | 0.0754 s | cache